Hier noch eine kleine Farbenkunde um die Auswahl zu vereinfachen.

Im Mittelalter konnte man auch durch die Verwendung teurer Farben seinen Status zeigen. Das einfache
Volk verwendete natürlich in der Regel ungefärbte Stoffe, da diese am billigsten waren


Brauntöne:Die Färbung mit Naturfarben war im einfachen Volk verbreitet da die "Farbstoffe" z.B.Nußschalen preiswert und somit erschwinglich waren

Blautöne:Waren die beliebteste Farben, da sie preiswert mit heimischen Färbemitteln herzustellen waren 

Rottöne:Waren bei den Adeligen schon von altersher durch ihre Blutsymbolik sehr beliebt. Rot war schon relativ preiswert als Krapprot zu erhalten und wurde auch von der einfachen Bevölkerung verwendet. 

Gelbtöne:Leuchtendes Gold-Gelb wurde auch vom Adel getragen, während fahles Gelb in einigen Landstrichen zur Kennzeichnung sozialer Außenseiter diente (z.B. Juden und Prostituierte) 

Grüntöne:Waren in der Regel sehr teuer, da sie Mischfarben waren und in der Farbensymbolik eher jungen Menschen vorbehalten waren 

Schwarz: Wurde fast nur vom niederen Klerus getragen, kam aber Ende des 14. Jhd. auch bei Kaufleuten und anderen "bessergestellten" Bevölkerungsschichten in Mode

Alle Farben waren durchaus recht kräftig, so daß das Strassenbild im Mittelalter
durchaus recht Farbenfroh war und wohl kaum so trist wie uns das einige
Hollywoodstreifen weismachen wollen